Antibiotika versus probiotika

Antibiotika

Antibiotika werden gewöhnlich bei der Behandlung der Infektionskrankheiten genommen und zerstören Bakterien und Mikroorganismen ohne Unterschied. Dies wird durch den Namen bewiesen: (antibio = lebensgefährlich). In ähnlicher Weise treten Zytostatika oder Bestrahlung bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen.auf. Sie zerstören alle Zellen, unterscheiden nicht zwischen den vitalen und lebensdefekten Zellen. Bei der Behandlung der Viruskrankheiten werden Virostatika eingesetzt, aber die können eine  Ausbreitung der Viren nur beschränken. Bei der Behandlung von Asthma und Allergien oder von anderen Autoimmunerkrankungen gibt es noch ein Problem: das Immunsystem wird mit Corticosteroiden und anderen Blockern belastet.

Wenn man Antibiotika nimmt, stirbt ein Teil der nützlichen Bakterien ab. Und die sind für Schaffen der ausgeglichenen inneren Umgebung im Darm sehr wichtig. Der Rest der Bakterien schafft leider nicht, die Auswirkungen von Toxinen zu verhindern. Ohne die nützlichen Bakterien kann der Körper seinen Verdauungsprozess nicht richtig beenden. Das Gleichgewicht der Darmflora ist beeinträchtigt und daher wird das Organismus immungeschwächt. Ab und zu tritt auch Dysbakteriose auf.

In der Gegenwart werden die Antibiotika leider zu oft genommen, in irgendeiner gewöhnlichen Krankheit, z.B. bei Erkältung, Grippe oder Husten. Darüber hinaus führt eszum nächsten schwerwiegenden Problem, und zwar zur Gewöhnung des Organismus gegen das Antibiotikum.Viele Arten von Antibiotika können sich an die neuen Bedingungen im Wirtskörper anpassen. Dann mutieren sie und werden unwirksam. Vor allem im Fall, wenn man sie übermäßig nimmt.

Antibiotika sollten nur auf Anraten eines Arztes und unter ärztlicher Aufsichtgenommen werden, ansonsten könnte eine paradoxe Situation auftreten. Trotz seiner Stärke wirken sie dann gegen bakterielle Infektionen nicht so effektiv. Antibiotika können Nebenwirkungen hervorrufen, z.B.Allergie, Durchfall, Ausschlag und Übelkeit. Einige Nebenwirkungen sindrelativ häufig und nicht so ernst, anderseits können sie schwere allergische Reaktionen verursachen und eine Langzeitbehandlung erfordern.

Probiotika

Probiotika sind lebende Mikroorganismen. Sie sollten die Verdauung unterstützen und den Zustand der Darmflora standardisieren. Um das Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen, werden verschiedene Produkte mit Bifidobakterien und Laktobakterien empfohlen. Es sollte jedoch auch berücksichtigt werden, dass einige von ihnen in der sauren Umgebung im Magen absterben. Probiotische Eigenschaften der bestimmten Produkte können also zerstört werrden.

Bioaktive Substanzen von Bakterienstämmen Bacillus subtilis und Bacillus amyloliquefaciens, die in Probiotika von Vetom enthalten sind, sind äußerst stabil und verdrängen gefährliche Mikroorganismen aus den Dünn- und Dickdärmen.

Gleichzeitig behalten sie hohe Effizienz und Stabilität, wenn sie auch in die aggressive Umgebung des Magens geraten. Bakterienstämme Bacillus subtilis und Bacillus amyloliquefaciens können die Wirkung der Magensäfte oder Gallensäuren, sogar auch hohe Temperatur erfolgreich bestehen. Sie sind eigentlich bioaktive Substanzen. Diese Bakterien produzieren Fermente, Aminosäuren, Vitamine und Bakteriozyten, die ihre Umgebung wie Antibiotika neutralisieren können. Sie zerstören  Krankheitserreger, Tumor-Neoplasmen und andere defekte Zellen. Im Gegensatz zu chemischen Antibiotika, die alle Bakterien infizieren, können die bioaktiven Substanzen nur defekte und schädliche Zellen und Bakterien zerstören, sie machen nicht süchtig, haben keine Nebenwirkungen. Ganz im Gegenteil haben sie die Fähigkeit, eine Resistenzbildung zu beseitigen, das biologische Gleichgewicht der Darmmikroflora wiederherzustellen und dadurch das ganze Immunsystem zu stimulieren.

Die Bakterienstämme Bacillus subtilis und Bacillus amyloliquefaciens enthalten die vorgegebenen Spezifikationen, wie an einem bestimmten Ort und unter festgelegten Bedingungen ihre Aktivitäten aufwachen, um die größte Wirkung zu erzielen. Nachdem sie alle ihre Aufgaben erfüllt haben, werden Bakterien leicht und natürlich aus dem Körper ausgeschlossen. Weil die Bakterien Bacillus subtilis zur normalen Mikroflora nicht gehören, werden sie nach Absetzen der Zubereitung, maximal bis 30 Tage endgültig eliminiert. Bioaktive Substanzen von Bakterienstämmen Bacillus subtilis und Bacillus amyloliquefaciens  beschleunigen den Heilungseffekt. Dank ihrer Wirkung wird die Krankheitsdauer im Vergleich zu herkömmlichen Produkten.um die Hälfte reduziert

Nur die in Vetom 1.1 enthaltenen Bakterien haben die Fähigkeit Interferon zu produzieren, der die Virusvermehrung aktiv verhindert und bezieht sich auf im Organismus infizierte Zellen, erzeugend Antitumorwirkung und immunstimulierende Aktivität.