Für Patienten mit onkologischen Erkrankungen

Vetom ist die empfohlene Ergänzungstherapie gegen Krebs und bösartige Tumoren.

Die Präparate Vetom 1.1 oder 1.23 werden empfohlen, damit sie das Immunsystem der Krebspatienten wieder herstellen. Diese Präparate haben die Fähigkeit, das Immunsystem vor allem nach der Operation, Strahlen- und Chemoterapie wieder herzustellen. Sie reduzieren die toxischen Wirkungen während und nach der Behandlung. Bei onkologischen Erkrankungen treten sie zugleich als Stimulans der Hämatopoese auf und sind noch fähig, die Wirksamkeit von Arzneimitteln zu erhöhen.

Vetom stärkt das menschliche Immunsystem sofort und deutlich und hilft, mit einer lebensbedrohlichen Krankheit leichter umzugehen.

Bakterien Bacillus subtilis

In Vetom 1.1 a Vetom 1.23 enthaltene Bakterien Bacillus subtilis multiplizieren biologisch aktive Substanzen im Darm und diese unterdrücken Wachstum und Entwicklung der pathogenen und bedingt pathogenen Mikroflora und der verschiedenen Arten von Staphylokokken und Streptokokken. Als Folge dieses Prozesses wird die Darmflora normalisiert, die Wände des Verdauungstraktes sind von unverdaulichen und verrottenden Speiseresten befreit. Der Prozess hilft, die Giftstoffen aus dem Körper zu entfernen.

Nach diesem Prozess wird der Körper effizienter vorbereitet, biologisch aktive Substanzen und Nährstoffe zu absorbieren. Dank der Aktivität der Bakterien Bacillus subtilis gibt es eine bessere Absorption und Metabolisierung im Körper, konkret von Eisen, Kalzium, Fetten, Proteinen, Sacchariden, Triglyceriden, Aminosäuren, Dipeptiden, Zucker, Salz von Gallensäuren. Gleichzeitig führt es zu einem ausgeglichenen pH-Wert der Umwelt im Verdauungstrakt. Bei regelmäßiger Verwendung des Produkts wird der Körper allmählich widerstandsfähig gegen Angriffe von schädlichen Bakterien und Viren.

Interferon Nur in Vetom 1.1 und Vetom 1.23 enthaltene Bakterien Bacillus subtilis haben die Fähigkeit, Interferon herzustellen, der die Vermehrung von Viren aktiv verhindert und der sich auf infizierte Zellen im Organismus bezieht. Er erzeugt Antitumor- und immunstimulierende Aktivitäten.

Interferon alfa-2 ist eine leukocyte, von Bakterien Bacillus subtilis produzierte Substanz. Interferon alfa -2 gelangt in den Blutkreislauf durch die Wände des Verdauungstraktes und . unterdrückt Virusinfektion in Zellen; . verändert die Eigenschaften der Zellmembranen; . verhindert Adhäsion und Eindringen des Virus in die Zelle; . initiiert die Synthese einer Anzahl spezifischer Fermente; . stört die Synthese von viraler RNK (RNA) und viralen Proteinen in der Zelle; . ändert das Zellmembran-Zytoskelett; . verhindert die Proliferation – Vermehrung von Krebszellen (Proliferation, reichliche Proliferation und die Bildung von Neoplasmen);

. wirkt auf die Synthese einiger Onkogene ein; . hemmt das Tumorwachstum (verlangsamt oder stoppt); . stimuliert die Aktivität von sogenannten nk Killern, die Bestandteil der antiviralen Immunität sind.

Alle Antitumorwirkungen von Interferon sind in die direkten und indirekten unterteilt. Die direkte Wirkung verhindert direkt das Wachstum und die Differenzierung von Tumorzellen. Die indirekte Wirkung verbessert die Fähigkeit der Immunzellen, um anormale Zellen im Körper zu erkennen und zu zerstören. Dieser Prozess stellt das optimale Funktionieren des Immunsystems sicher.

Behandlungseffekt

Bei Krebspatienten beginnt der Grundbehandlungseffekt nach 10 Tagen. Zu dieser Zeit erhöht sich vielmals die Zellkonzentration (sgn. nk Killern) im Blut. Bei gesunden Menschen kann dieses Phänomen eine Autoimmunreaktion verursachen. Bei Patienten mit onkologischen Erkrankungen ist dies eine sehr wünschenswerte und heilende Wirkung, denn die Krebszellen. werden von nk Killern nach 10 Tagen zerstört.

Empfohlene Heilkur von Vetomu 1.1

Die Behandlung von Vetom 1.1 als Ergänzungsterapie in Form der Kapseln dauert bei Patienten mit onkologischen Erkrankungen insgesamt 30 Tage lang. Es wird empfohlen, 10 Kapseln pro Tag zu nehmen. Wiederverwendung von Vetom 1.1 ist erst 2 Monate nach Ende seiner Nutzung erlaubt.

Nach 10-14 Tagen Pause darf Vetom 4 (10 Kapseln pro Tag) genommen werden.

Nach weiteren 10-14 Tagen Pause darf Vetom 3 (10 Kapseln pro Tag) und nach weiteren 10-14 Tagen Pause darf Vetom 2 (morgens und abends zu 1 Kapsel) genommen werden.

Empfohlene Heilkur von Vetomu 1.23

Die Behandlung von Vetom 1.23 als Ergänzungstherapie in flüssiger Form dauert bei Patienten mit onkologischen Erkrankungen insgesamt 30 Tage lang. 1 Tropfen Zubereitung, bedeutet eine Dosis. Es wird empfohlen, 10 Tropfen = 10 Dosis pro Tag zu nehmen.

Wiederverwendung von Vetom 1.23 ist erst 2 Monate nach Ende seiner Nutzung erlaubt.

Nach 10-14 Tagen Pause darf Vetom 4 (10 Kapseln pro Tag) genommen werden.

Nach weiteren 10-14 Tagen Pause darf Vetom 3 (10 Kapseln pro Tag) und nach weiteren 10-14 Tagen Pause darf Vetom 2 (morgens und abends zu 1 Kapsel) genommen werden.

Klinischer Testbericht von VETOM (bei Krebspatienten)

Es geht um eine Bewertung der Wirksamkeit der bakteriellen Substanz Interferon, der vom Präparat VETOM 1.1 (als Ergänzungstherapie für Krebspatienten) produziert wird. Insgesamt wurden 65 Patienten untersucht. Die meisten Patienten wurden mit Metastasen im Verlauf der Krankheit zugelassen, nachdem sie vorherige integrierte oder kombinierten Behandlung abgeschlossen hatten. Alle Patienten in der Gruppe wurden zur symptomatischen Behandlung aufgefordert und es wurde ihnen eine Sonderbehandlung verweigert.

Die Patienten hatten die Erkrankung Stufe 4 – IV. klinische Gruppe. Alle Patienten hatten sich der Chemotherapie unterzogen. Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen worden waren, um die Antitumorresistenz zu erhöhen, erhielten die Patienten VETOM 1.1. Dosierung: 1 Tablette 10 mal am Tag, 10 – 15 Minuten vor einer Mahlzeit, für 30 Tage.

Nach 1-1,5 Monaten kamen die Patienten, um die Wirkung der Therapie zu überprüfen und die weitere Behandlung (Chemotherapie, einschließlich Hyperthermie) fortzusetzen. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus setzten sie weiterhin VETOM 1.1ein. (in der gleichen Dosis). Die ärztliche Beobachtung wurde über 2 Jahre durchgeführt und die Patienten hatten sich einer bis acht Heilbehandlungen von Vetom 1.1 – Serie unterzogen. Dann gab es einen signifikanten Anstieg des gesamten Serumproteinspiegels und seine Wiederherstellung ist an ein normales Niveau gelangt. Es gab auch eine Abnahme der ALT- und AST-Transaminasen um 32,6 und 28,5%. Dies kann auf die Gewinnung von Proteinen und die Antitoxinfunktion der Leber hinweisen.

Innerhalb von 7 bis 10 Tagen nach dem Ende der Chemotherapie wurde ein verbesserter Gesamtgesundheitsstatus festgestellt: . Schlafverbesserung . Stuhl Normalisierung . verminderter Haarausfall . durchschnittliche Gewichtszunahme von 3,4 kg für 2-3 Monate; In jedem Fall wurden toxische Effekte von 3-4 Grad beobachtet.

Die Analyse ermöglichte die Identifizierung von Indikationen für die Verwendung der Präparate VETOM 1.1 und VETOM 3 zu bestimmen. . Die Behandlung half, die ausgewogene Mikroflora wiederherzustellen; . Die Behandlung half, natürliche Immunstimulanzien in den Körper nach der Operation, Strahlen- und Chemotherapie zu liefern; . Die Behandlung half, toxische Effekte während und nach der Chemotherapie zu reduzieren; . Die Behandlung half bei der Immuntherapie zwischen Zyklen der Chemotherapie; . Die Behandlung hatte eine schützende Wirkung auf metastatischen Läsionen der Leber (Im Gegenwart chronischer Hepatitis B und C, Leberzirrhose)

Imunotherapie in einigen Arten von Krebstumoren: Niere . Harnblase . Haut . Dickdram . Melanom . Lymphom

Daraus geht es hervor, die Bakterienpräparaten VETOM 1.1, der das Immunstimulans Interferon produziert, und VETOM 3 können bei Patienten als prophylaktische Maßnahme eingesetzt werden. Sie reduziert die toxischen Wirkungen von Chemo- und Strahlentherapie, wirkt regenerierend und entgiftend und hat eine Wirkung auf die Wiederherstellung der Antitumoraktivität des Organismus.